Freitag, 12. Mai 2017

Bagan- die Stadt der 1000 Pagoden


Am frühen Morgen ging es mit dem Flugzeug von Yangon nach Bagan. Dort angekommen startete auch schon unsere Tour zu einem typischen Markt. Wir schlenderten auf schmalen Wegen über den Markt mit etlichen Ständen mit Gemüse, Obst, Fisch oder Fleisch, Kleidung, Schnitzereien, Deko und vieles mehr. Ein Marktbesuch ist ein wirkliches Erlebnis, was auf keiner Myanmar Reise fehlen darf.
Immer wieder zu finden, ist Tanaka: Es handelt sich dabei um eine gelbliche Paste aus geriebener Baumrinde. Frauen als auch Kinder benutzen Tanaka in Myanmar als Make-up und auch als Sonnenschutz.



Danach checkten wir erst einmal in unserem Hotel ein, der Bagan Lodge.
http://www.bagan-lodge.com/
Es ist ein außergewöhnliches Hotel mit einem herrlichen Garten und Bungalows, die aussehen wie Zelte. Die Zimmer verfügen über eine Terrasse und sind super schön eingerichtet und überdurchschnittlich groß. Hier lässt es sich aushalten. Zum Abkühlen kann man ein paar Runden im Pool schwimmen, denn es ist sehr heiß in Bagan. Wir hatten fast 40°C.






Nachdem wir unser Zimmer bezogen haben, machten wir uns auf zu den Tempelruinen. Es handelt sich dabei um eine Geisterstadt auf einer Fläche von ca. 40 qkm und zählt heute zu den größten archäologischen Stätten Südostasiens.
Wir besuchten die Kon-daw-gyi Pagode und die Shwesandaw-Pagode. Letztere ist bekannt für die fabelhaften Sonnenuntergänge, die man nach dem Erklimmen einiger Stufen erleben kann. Ein absolutes Muss, wenn man in Bagan ist.


Ebenso waren wir in der Shwezigon Pagode und besuchten den den Ananda Tempel und den Sulamani Tempel.







Es gibt so viele Pagoden und schöne Tempel, die man sich anschauen könnte. Wir verließen uns bei der Auswahl auf unseren Guide, der nicht nur mit einem enormen Wissen glänzte, sondern uns auch zur richtigen Zeit zu der entsprechenden Pagode brachte. Seine Informationen zu den Tempeln, Buddha-Statuen oder auch Wandgemälden waren für uns sehr interessant und machten die Geisterstadt um einiges mystischer.

Man kann einen Reiseführer gut vor Ort buchen, die Hotels sind dabei gerne behilflich.

Auch der Ort Myinkaba ist ein Abstecher wert, da dort die traditionellen Lackarbeiten hergestellt werden. Wer sich für Kunsthandwerk interessiert und vielleicht eine schöne Lackschale erwerben möchte, ist in Myinkaba genau richtig. Wir machten eine Führung, in der man uns erklärte, wie die unterschiedlichen Behältnisse, Vasen, Schalen hergestellt werden.

Wer möchte, kann auch eine Ballonfahrt buchen. Es gibt zahlreiche Anbieter. Hierfür sollte man aber besser 2 Nächste in Bagan einplanen, da es sein kann, dass aufgrund der Wind-/ Wetterverhältnisse die Ballonfahrt vertagt werden muss. Auf unserem Weg zum Flughafen sahen wir viele rote Ballons über Bagan, ein sehr schönes geheimnisvolles Bild.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen