Sonntag, 23. April 2017

Myanmar erleben

Unsere Asienreise ging dieses Jahr nach Myanmar und Thailand. Myanmar hat uns so sehr begeistert, da man noch das ursprüngliche Asien erleben kann. Es kommen noch nicht allzu viele Touristen nach Myanmar, so dass man als Tourist immer mal gerne fotografiert wird.


Reiseablauf Myanmar

1. Tag: Flug nach Yangon über Doha
2. Tag Ankunft in Yangon
3: Tag Yangon
4. Tag: Bagan
5. Tag Mandalay
6. Tag: Mandalay
7. Tag: Inle See
8. Tag: Inle See
9. Tag: Yangon und Weiterflug nach Bangkok


Einreise:
Für die Einreise nach Myanmar braucht man mit einem deutschen Reisepass ein Visum. Man kann ein e-visa beantragen (weitere Informationen/Einschränkungen sind beim Auswärtigen Amt nachzulesen). Das haben wir auch unter https://evisa.moip.gov.mm/ gemacht und es ging alles schnell und reibungslos.


Donnerstag, 20. April 2017

Ostseeluft schnuppern und Matjesbrötchen essen auf Usedom

Um ein paar Tage auszuspannen und die frische Meeresluft zu genießen, machten wir uns auf nach Usedom, der zweitgrößten Insel Deutschlands nach Rügen. Usedom ist die sonnenreichste Gegend Deutschlands und hat um die 2000 Sonnenstunden im Jahr.


Wir wählten ein Ferienhaus auf der Seite http://fewo-hamberger.de aus und waren von der Unterkunft sehr angetan. Das Ferienhaus verfügt über einen Küchenbereich mit Essplatz, einem Duschbad, einem Schlafzimmer und im oberen Bereich über ein Wohnzimmer. Das Haus ist sehr sauber, schön und liebevoll eingerichtet und verfügt über alles, was man in einem Ferienhaus benötigt. Es gibt auch einen Terrassenbereich, den wir aber nicht nutzen.


Usedom ansich hat viel zu bieten. Neben endlosen Stränden und Promenaden laden viele kleine Restaurants zum Schlemmen ein. Man sollte definitiv ein Matjesbrötchen und den einen oder anderen gebratenen Fisch probieren. Lecker!

Die einzelnen Städte erkundeten wir mit dem Auto, da wir mit dem Wetter nicht ganz so großes Glück hatten. Aber nach einem Regen kommt auch immer wieder die Sonne raus, die man dann in einem der netten Cafes bei einer  heißen Schokolade genießen kann.
Wir besuchten das Seebad Basin, das bis heute viele Villen im Stil der Seebäderkultur aufweist, als auch das Städtchen Zinnowitz mit einer großzügigen Promenade. Wir machten einen Abstecher ins Fischerdorf in Heringsdorf, um ein sehr leckeres Matjesbrötchen zu essen und uns mit geräucherten Fisch einzudecken, und besichtigten die restaurierte Seebrücke in Ahlbeck.
Ein weiterer Tipp ist das kleine Städtechen Greifswald, zwar nicht auf Usedom, doch unmittelbar in der Nähe mit einem schönen pittoresken Markt und vielen kleinen Geschäften, die zum Bummeln einladen.
Alles in allem ist Usedom definitiv mehr als nur eine Reise wert und wir werden wieder kommen. Wir waren nach nur drei Tagen so erholt, als wenn wir eine Woche Urlaub gemacht hätten. Die wunderbare Seeluft werden wir vermissen.
 
 



Mittwoch, 12. April 2017

Kulinarische Höhepunkte bei Heinz Winkler

Kulinarisch ging diesmal unsere Reise nach Aschau in den Chiemgau, zur Residenz Heinz Winkler, wo wir uns mal wieder verwöhnen lassen wollten.
Das Hotel liegt ruhig in dem idyllischen Ort Aschau, nah am Chiemsee und bietet jeglichen Komfort. Wir hatten eine Maisonette- Suite, die aus einem schönen Wohnraum im unteren Bereich und über ein großes Schlafzimmer mit Bad im oberen Bereich verfügte. Die Residenz ist ein  Relais & Chateau Hotel.

Das Menü wurde in einem klassisch eingerichteten, leicht mediterran angehauchten Restaurant serviert. Der Service ist erstklassig und lässt keine Wünsche offen.





Gruß aus der Küche

Wildlachs mit Sauerrahm und Strauchtomate
Wachsweiches Landei mit weißer Trüffelsauce

Seeteufel mit roten Rüben, Apfel und Kapern-Sauce
Medaillon vom Hirschrücken, gratiniert mit Purple Curry Kruste, Rotkohl und Portweinsauce

Radicchio mit Fourme d´Ambert

Araguani Schokolade an Erdnuss und Karamell

Für alle, die sich ein Verwöhnwochenende in einem wunderbaren Hotel mit schönem Flair und Ambiente, gekrönt mit einer hervorragenden Küche, gönnen wollen, können wir die Residenz Heinz Winkler mit dem 2-Sterne Restaurants bedingungslos empfehlen.

Selbst das Frühstück  lies keine Wünsche offen und verdient den Namen Gourmetfrühstück. Angefangen von hausgemachten Brot- und Brötchensorten, luftigen Croissants, hausgebeizten Lachs über leckere Eierspeisen, Wurst und Käse bis hin zu einer fabelhaften Mohncreme und noch vielem mehr, war wirklich alles vorhanden, was man sich am Morgen nach einem Dinner dieser Art wünscht.
 
Wir kommen gerne wieder.