Freitag, 30. September 2016

Bunte Fische, weißer Strand, glasklares Wasser- oder einfach die Malediven


Kleine Inseln mitten im Indischen Ozean mit vielen bunten Fischen und weißem Sand- das sind die Malediven, die immer wieder zum Träumen beflügeln. Da wir nicht nur träumen , sondern diese Inselparadiese kennenlernen wollten, entschieden wir uns für ein paar Tage die Malediven zu bereisen. Nach unserer umfangreichen und sehr interessanten Asienreise wollten wir uns ein paar Tage relaxend am Strand gönnen und dem fröhlichen Nichtstun frönen.

Velassaru Resort
Wir entschieden uns für das Velassaru Resort und wurden in keiner Weise enttäuscht. Am Flughafen wurden wir abgeholt und dann mit einem kleinen Boot zum Resort gebracht.

Velassaru

Man muss glaube ich nicht erwähnen, dass das Hotel aus Bungalows besteht, die direkt am Strand liegen, denn wo sollen sie auch sonst sein. Desweiteren gibt es noch zahlreiche Overwater Bungalows, die wir aber nicht gebucht haben, weil durch das Plätschern des Meeres am Bungalow für uns kein Schafen möglich wäre. Mit Sicherheit ist das ein sogenanntes Luxusproblem, dennoch geht Schlaf über Design.
Das Hotel verfügt über ein sehr gutes Hauptrestaurant, in dem wir auch ausschließlich gegessen haben, da das Buffet jeden Abend liebevoll dekoriert war und exzellente Speisen angeboten wurden. Wir empfehlen Halbpension zu buchen, da es vor Ort in den Restaurants nicht billiger wird.
Die Zimmer waren hübsch  mit einem halboffenem Badezimmer gestaltet und haben eine kleine Terrasse.

Relaxen und Planschen am Meer
Wir holten uns gleich am ersten Tag unsere Schnorchelausrüstung und verbrachten die kommenden Tage mit Baden, Schnorcheln und faulem Rumliegen. Wir haben auch mal einen kleinen Spaziergang gemacht, aber die Insel hat man in 15 Minuten umrundet, so dass es keine ausgedehnten Strandspaziergänge gab, oder man geht die ganze Zeit im Kreis.

Chillen
Sehr schön war die Gestaltung der Insel, die Palmen und Sträucher als auch die Gebäude waren so gepflanzt und gebaut, dass man nicht von der einen Seite der Insel zur anderen Seite schauen konnte. Ich denke, wenn man dann Drumherum nur das Meer sehen würde, wäre diese Situation für den einen oder anderen beklemmend. So hatten wir aber in keiner Weise das Gefühl auf einer Miniinsel mitten im Ozean zu sein.
Bananenstauden

Da wir nun keine passionierten Schnorchler sind, sind wir vormittags geschnorchelt, haben aber keine geführte Schnorcheltour gemacht. Meiner Meinung nach bietet sich das Velassaru Resort sehr gut für Schnorchelanfänger an, da man nicht weit rausschwimmen muss, um Fische zu sehen. Einfach von der Liege ins Wasser, Brille auf, Schnorchel in den Mund und los geht es. Ob man auf anderen Inseln mehr sieht, können wir nicht beurteilen. Für uns war ausreichend viel zu sehen.



Auch das Wetter war super, so hatten wir strahlenden Sonnenschein und einmal einen sehr starken Regen, der sich dann über den gesamten Tag zog. Ab April soll das Wetter schlechter werden und es soll mehr regnen, wir waren im Februar auf den Malediven und können diesen Monat wärmstens empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen