Sonntag, 3. Juli 2016

New York, die Stadt die niemals schläft



New York ist überlaufen, New York ist teuer, New York ist zu kalt oder zu heiß.....ganz egal, was man von New York gehört hat, New York ist einfach geil. Wir besuchten diese atemberaubende Metropole zu Weihnachten und hier schon mal ein paar Tipps:


  • Frühzeitig buchen, dann kann man bei den Flügen wahre Schnäppchen machen
  • In New York kann man getrost mit der U-Bahn fahren und sollte dies auch tun
  • Hotels gibt es zahlreiche, für jedes Budget gibt es was. Auch hier gilt: frühzeitig buchen und evtl. ein Hotel in Stadtrandlage wählen
  • New York ist ein Shoppingparadies, ein Schnäppchenparadies ist es nur bedingt. Also kaufen kann man alles, aber alles hat auch seinen Preis. Deshalb gibt es diverse Stores, die vergünstigte Designerware anbieten. Stöbern und Wühlen erwünscht. Mit etwas Glück kann man dann auch ein prima Teil ergattern.




Reiseablauf:


1. Tag Flug von Frankfurt nach New York, Ankunft in New York mit 6-stündiger Verspätung am frühen nachmittag. Einreise klappte super schnell, da wir kurz davor schon in Kalifornien waren.
2. Tag Freiheitsstatue, Ground Zero, Empire State Building, Museum of Modern Art
3. Tag Wall Street, Trinitiy Church, China Town, Little Italy, Soho, Grand Central Station
4. Tag Shopping
5. Tag Central Park; Rockefeller Center
6. Tag Mit der U-Bahn von Nord nach Süd und von Ost nach West
7. Tag Shopping
8. Tag Flug nach Frankfurt



Hotel:


Wir buchten das Ritz Carlton am Battery Park. Das Hotel liegt sehr zentral und man kann viel zu Fuß erkunden. U-Bahn Station ist aber auch in der Nähe. Die Zimmer sind wirklich groß (für New Yorker Verhältnisse riesig) und das Hotel bietet sämtliche Annehmlichkeiten.





Restaurants:

Tribeca Grill
Es handelt sich dabei um ein Restaurant von Robert De Niro mit sehr guter Küche: Sehr zu empfehlen sind die Fleischgerichte. Das Restaurant muss aber frühzeitig reserviert werden, weil es immer ausgebucht ist.


Peking Duck House, 28 Mott Street:
Die wohl beste Peking Ente, die man essen kann. Auch hier sollte man vorab reservieren. Das Restaurant ist selbst unspektakulär eingerichtet. Die Peking Ente ist aber weltklasse.


Rosa Mexicano:
Sehr guter Mexikaner, der auch sehr bekannt ist in New York. Brettgeile Guacamole. Auch hier sollte man reservieren.


Smith & Wollensky:
Ist in New York bekannt wie ein bunter Hund. Das vielleicht beste Steak New Yorks. Wer Fleisch liebt, sollte hier definitiv ein Abendessen zu sich nehmen.


NOBU:
Euroasiatische Toprestaurant. Sehr leckeres Sushi und Sashimi, vom feinsten. Sehr individuelle Speisekarten mit klassischen und ausgefallenen Gerichten.






Sehenswürdigkeiten:

Ground Zero
Das Areal befindet sich fußläufig vom Hotel, so dass wir gleich am ersten Tag diesen historischen Besuch wahrnahmen.


Empire State Building
Früh kommen, lohnt sich. Das Empire State Building ist eines der Wahrzeichen von New York und wurde im berühmten Film King Kong als Kulisse benutzt. Das ESB ist 381m hoch und bis zur Antennenspitze sogar 443m und wurde 1930/31erbaut. Die öffentlich zugängliche Aussichtsplattform befindet sich in der 102. Etage und verschafft einen herrlichen Überblick über New York.


Museum of Modern Art
Das MoMa beherbergt eine der weltweit bedeutendsten und einflussreichsten Sammlungen moderner und zeitgenössischer Kunst. U.a. sind Werke von Cézanne, van Gogh, Kirchner, Dali, Picasso, Lichtenstein und Warhol zu bestaunen.



Wall Street:
Am besten früh morgens hin, um das Treiben der Banker zu beobachten.
Trinity Church: In der Nähe der Wall Street befindet sich die Dreifaltigkeitskirche. Sie ist ein neugotisches Bauwerk und gehört zur Episkopalgemeinde.


China Town:
Sollte man gesehen haben. Typischer Kitsch, nette kleine Läden, alles mögliche zu essen, auch richtig chinesisch, aber das war nicht wirklich unser Ding.


Grand Central Station:
Größter Bahnhof der Welt. Die Oyster Bar ist weltberühmt. Hier soll es die größte Auswahl an Austern weltweit geben. Wir kamen nicht in den Genuß, da wir zum einen nicht reserviert hatten und zu spät waren und uns zum anderen das Ambiente nicht ansprach. Wie das Essen ist, können wir dementsprechend nicht sagen.


Radio City Music Hall:
Wir besuchten das Christmas Spectacular. Es ist kitschig, typisch amerikanisch, aber unglaublich schön. Sollte man sich zur Weihnachtszeit unbedingt anschauen. Es ist grandios.


Broadway: Wer nicht hier war, war nicht in New York. Unbedingt in ein Musical gehen. Hier läuft alles und noch viel mehr. Wir waren in Kinky Boots. Eine wunderbare glamourös witzige Aufführung mit viel Esprit.


Shopping:
5th Avenue mit Macy´s Saks, Bloomingdales, sowie alle Designer dieser Welt
Century 21, mein absoluter Lieblingsladen. Man braucht Zeit und Geduld und es hängt auch viel unbrauchbares rum, aber wenn man genau schaut, kann man wahre Schnäppchen machen.