Samstag, 23. April 2016

Ho Chi Minh- eine Stadt im Wandel

Ho Chi Minh ist eine Stadt der Extreme. Es ist viel in Bewegung, Neues wird gebaut, Altes bleibt erhalten und man merkt, dass die Stadt in einem Aufbruch ist.
Die Vietnamesen nennen Ho Chi Minh immer noch Saigon, nur offiziell wird der Name Ho Chi Minh benutzt.


Wir checkten im Hotel Rex ein, einem zentralen traditionsreichen Hotel mit großen Zimmern, die  "aus einer anderen Zeit stammen".
Die Rooftop Bar ist stadtbekannt und wird gerne abends besucht. Zu Live Musik kann man den einen oder anderen Cocktail genießen und hat einen schönen Blick auf die Stadt.
Das Zentrum ist gut zu Fuß zu erkunden, so dass wir uns durch die trubelige Stadt haben treiben lassen. Es gibt zahlreiche Museen, die man sich anschauen könnte, wir begrenzten uns auf das Kriegsopfermuseum.

Weiterhin schauten wir uns die Notre Dame Cathedrale an und spazierten durch den größten Park der Stadt, dem Cong Vien Van Hoa.
Zu Essen gibt es an jeder Ecke eine Garküche. Wenn man lieber in einem Restaurant sitzt, wird man aber ebenso schnell fündig.




Ho Chi Minh ist eine interessante Stadt im Wandel, und wenn man in Vietnam eine Rundreise machen möchte, sollte man schon einen oder zwei Tage hierfür einplanen.
Da unglaublich viel gebaut wird, wird sich die Stadt noch weiter entwickeln und wir hoffen, dass zugleich die Tradition ihren Raum behalten wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen