Dienstag, 12. Mai 2015

California Dreaming/ Rundreise in Eigenregie/ Teil 3

1. Tag Frankfurt - San Francisco


Nach Ankunft in San Francisco machten wir uns mit unserem Mietwagen, einem Lincoln Navigator, auf den Weg zu unserem Hotel, dem Cavallo Point in Sausalito (www.cavallopoint.com)
Der Vorteil des Hotels in Sausalito ist, dass man bereits bei der Ankunft das Vergnügen hat, die Golden Gate Bridge, das Wahrzeichen von San Francisco, zu überqueren.

Das Hotel gehört zu den fünf schönsten Lodges in den USA und liegt in dem historischen Vorort Baker am Fuße der Golden Gate Bridge mit einem wundervollen Blick auf San Francisco.
Aufgrund der Zeitverschiebung und der langen Anreise bleibt für den ersten Tag kein großes Programm mehr und wir empfehlen den Abend geruhsam bei einem leichten Dinner und einem lecker Cocktail ausklingen zu lassen.


 2. Tag San Francisco


Die Entdeckungstour startet nach einem typischen amerikanischen Frühstück mit Eiern und Speck.
Wir beginnen zunächst mit dem 49 Mile Drive (Scenic Drive), welcher 1938 eingerichtet wurde, um den Besuchern für die ein Jahr später stattfindende Weltausstellung die Stadt zu zeigen.
Die Strecke durch die ganze Stadt ist mit Schilder, die eine weiße Möwe auf blauem Grund zeigen, beschildert.
Zu beachten ist, dass der Scenic Drive aufgrund der Einbahnstraßen gegen den Uhrzeigersinn gefahren werden sollte.
Wir starteten die Rundfahrt an der Lombard Street, weil dort morgens noch nicht so viele Touristen sind.

 
Wenn man den Scenic Drive abfährt, erhält man erste Eindrücke von San Francisco und hat die Möglichkeit folgende Sehenswürdigkeiten zu besichtigen: Coit Tower, Fisherman´s Wharf, Fort Mason, Presidio, Golden Gate Bridge, Museum Legion of Honor, San Francisco Zoo, Golden Gate Park.
 
Vom Coit Tower aus hat man einen hervorragenden Blick auf den Stadt mit ihren Berg- und Talstraßen sowie auf Alcatraz, the Rock.
 
Blick vom Aussichtspunkt des Coit Tower
 
Coit Tower
 
Den Nachmittag und Abend  empfehlen wir auf Fisherman´s Wharf zu verbringen und die leckeren Meeresfrüchte zu genießen. Auswahl gibt es hier genügend. Wir nahmen eine Muschelsuppe (clam shouder) gefolgt von sehr leckeren Königskrabben zu uns.
 
Ein absolutes Muss ist das Pier 39, wo man die süßen Bewohner des Hafens lautstark bewundern kann:
 
 

3. Tag San Francisco

 
Ein weiterer Tag in San Francisco eignet sich, um den Golden Gate Park näher zu erkunden. Über 5000 Pflanzenarten, Bisons und Hirsche kann man hier entdecken. Es gibt eine holländische Windmühle, einen kleinen Bahnhof aus der Jahrhundertwende und einige kleinere Seen. Im Park gibt es mehrere Museen wie das Conservatory of Flowers, die California Academy of Sciences und das De Young Museum.
Ebenso befindet sich hier der Japanese Tea Garden, der auf jeden Fall ein Besuch wert ist.
 
 
Am Mittag bietet sich ein Bummel durch Chinatown an. Hier kann man dem Treiben der Händler in der größten Kolonie von Chinesen außerhalb Chinas zuschauen.
 


Überall besteht die Möglichkeit authentisches chinesisches Essen zu sich zu nehmen.
 
Nachmittags kann man dann noch einen Abstecher in die zahlreichen Shoppingcenter unternehmen und nicht zu vergessen mit der berühmten Cable Car fahren:
 
 
Wenn man keine Vorstellung von San Francisco hat, sollte man kurz das Lied von Scott McKenzie anspielen "San Francisco", welches hervorragend das Gefühl der "Hippiestadt" wiedergibt.
 
Fortsetzung folgt
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen