Montag, 25. Mai 2015

0:1 verloren und dennoch Klasse gehalten

Erstmals seit 15 Jahren spielte der FC St. Pauli am letzten Spieltag wieder um den Ligaverbleib und der Trainer Ewald Lienen stellte die Ausgangslage mit dem Ausspruch "es geht ums Überleben" klar.
So reiste der FC St. Pauli mit 5 Siegen aus den letzten 7 Spielen zum bis dato besten Rückrundeteam der 2. Liga, dem SV Darmstadt 98 (die Lilien). Für die Lilien ging es um den Aufstieg in die 1. Bundesliga.


Das Stadion war mit 16150 Zuschauern seit Wochen restlos ausverkauft.
Der FC St. Pauli Block war prall gefüllt, der traditionelle Abschlußfahrtssonderzug aus Hamburg war pickepacke voll. Die Stimmung im Stadion war prächtig.

Das Spiel begann wie erwartet: Darmstadt im Vorwärtsgang und der FC St. Pauli in der Verteidigung. Da der FC St. Pauli sehr kompakt in der Abwehr stand, ließen die Kiezkicker keine großen Chancen für Darmstadt in der 1. Halbzeit zu und man ging mit einem 0:0 zu Halbzeit in die Kabinen.

Ein Blick auf die Spielstände der anderen im Abstiegskampf befindlichen Vereine zur Halbzeit zeigte hier schon, dass durchaus eine knappe Niederlage für den Klassenerhalt reichen könnte. So lagen zur Halbzeit Erzgebirge Aue und der TSV 1860 München in ihren Spielen zurück.

In der 2. Halbzeit verschärfte der SV Darmstadt nochmals seine Offensivbemühungen und es kam in der 70. Minute zum Tor durch einen Freistoß von Kempe.

Dieser Zwischenstand hat dem SV Darmstadt zum direkten Aufstieg in die 1. Liga und dem FC St. Pauli zum Klassenrehalt gereicht. Folgerichtig tat sich bis zum Abpfiff nicht mehr viel auf dem Rasen.

Nach dem Schlußpfiff konnten beide Mannschaften feiern. Die Fans des SV Darmstadt stürmten den Platz und feierten den Aufstieg in die 1. Liga, zu dem auch wir herzlich gratulieren. Der FC St. Pauli feierte mit seinen Fans den Klassenerhalt.

Einige der Spieler des FC St. Pauli fuhren mit dem Sonderzug zurück nach Hamburg.

Eine ereignisreiche Saison, die mit anderen Zielen begann, konnte mit einem versöhnlichen Abschluss - dem Klassenerhalt in Liga 2- positiv beendet werden. Ein besonderer Dank geht an den im Laufe der Saison verpflichtete Trainer Ewald Lienen.

Herbert Grönemeyer in Frankfurt

Nach all den Jahren gelingt es Herbert Grönemeyer selbst heute noch die großen Hallen zu füllen.


Der 59-jährige Grönemeyer rockte auf der Bühne und gab Songs aus seinem neuen Album als auch ältere Stücke zum besten. Für uns ein absolut gelungener Mix und eine gute Zusammenstellung.
Das Publikum wurde von Anfang an mitgerissen, so dass nach kurzer Zeit die komplette Festhalle stand und mittanzte.

Der Westfale schaffte es mit seinen Ansagen das Publikum in seinen Bann zu ziehen. Spätestens mit dem Medley der Klassiker Bochum, Männer, Vollmond hielt es niemanden mehr auf den Sitzen.

Interessant war auch die neu arrangierte Version, die nie fehlen darf, von "Flugzeuge im Bauch".
Alles in allem war es ein wundervoller Abend und wir freuten uns über das 2 1/2 stündige Programm, das auch uns zum Tanzen und Singen einlud.

Wer noch kein Ticket ergattert hat, dem können wir nur empfehlen, sich für die kommenden Konzerte auf seiner Tournee ein Ticket zu sichern.

Samstag, 23. Mai 2015

Tiger-Gourmetrestaurant im Tigerpalast/ Frankfurt M.

Einen besonderer Gourmetgenuss erlebten wir diesen Monat im Tiger-Gourmetrestaurant in Frankfurt, das sich im Tigerpalast Varieté in Frankfurt am Main.


Für uns war es der erste Besuch im Tiger-Gourmetrestaurant. Das Restaurant hat seit November 2013 2 Sterne im Guide Michelin und ist das einzige Theater Restaurant, das durch solch eine Auszeichnung für seine hervorragende Küche ausgezeichnet wurde.

Der 41-jährige Koch Christoph Rainer hat nach seiner Ausbildung mehrere exzellente Küchenchefs gehabt, u.a. Heinz Winkler (Residenz Heinz Winkler in Aschau), Markus Nagy (Hammerschmiede in Pfinztal) und Dieter Müller (Schloß Lerbach in Bergisch Gladbach). Diese Lehrmeister haben sicher dazu beigetragen, dass Christoph Rainer, heute für sich behaupten kann, dass er die französische Küche modern interpretiert.

Unser Menü des Abends zeugt davon:

Amuse Bouche, der traditionelle Gruß aus der Küche

Bio-Gänseleber - mariniert & geeist
Romanasalat / Parmesan / Anchovisaromen

Kabeljau - konfiert
Sauce Bourride / Paprikarelish / weißes Bohnenpüree

Kalb aus der Corrèze - Rücken, Backe & Bries
PX-Essigjus / Wurzelgemüse / Ofenkartoffel

Bio Grand Cru Madagaskar - Schokolade
Nusserde / Caramelia Ganache / Kaffirlimetteneis

und zum Abschluss eine süße Verabschiedung, bei der alle Dessertliebhaber auf ihre Kosten kommen.

Das Essen war ein wahrer Genuss und hat uns riesige Freude bereitet. Die dazu gereichten Weine, ein 2011 Mersault "Les Grands Charrons", Michel Bouzereau aus Burgund und ein 2009 Chianti Classico Tenuta Fontodi aus der Toskana passten sehr gut zu den Speisen und rundeten diesen wundervollen Abend ab.

Das Ambiente des Restaurants besticht durch die historischen Plakate aus der großen Zeit des Varietés und die Einrichtung versprüht eine klassische Eleganz.



Unser Fazit: Wir würden das Restaurant bedingungslos weiterempfehlen und allen Menschen, die gleichen Gaumenfreuden wünschen, die wir erleben durften.

Dienstag, 19. Mai 2015

Standesgemäß mit der Barkasse zum Klassenerhalt

Mit der Barkasse ging es von Hamburg Harburg durch die Speicherstadt zum Anleger nahe den Landungsbrücken. Es war eine feucht-fröhliche Anreise zum letzten Heimspiel. Insgesamt waren 3 Barkassen im Einsatz, um die Fans standesgemäß zum Anleger zu bringen

Kanalplatz Hamburg Harburg

 
Barkasse 1
 
Die Ausgangslage des vorletzten Spieltages in der 2. Liga war schon wie in der Vorwoche sehr eng, da nicht nur der FC St. Pauli, sondern auch die anderen Mannschaften, die im Abstiegskampf stecken, ihr Spiele gewonnen haben. So galt es die gute Leistung der Vorwoche mit dem sensationellen Sieg in Kaiserslautern zu hause gegen den VfL Bochum zu bestätigen.

Das Millerntor war mit 23584 Zuschauern wie immer ausverkauft.
Nach anfänglichen Orientierungsproblemen in der Hamburger Hintermannschaft und der damit verbundenen 1:0 Führung für Bochum, konnte der FC St. Pauli durch seinen kämpferischen und bedingungslosen Einsatz mit voller Unterstützung seiner Fans noch vor der Pause durch 2 herrliche Tore in Führung gehen. Kurz nach der Pause legte der FC St. Pauli 2 Tore nach und das Spiel war vorzeitig zugunsten von St. Pauli entschieden. Kurz vor Schluß folgte noch das 5:1, das die Tordifferenz unseres FC St. Pauli nochmals verbesserte.
 
Die Ergebnisse der anderen Vereine führten jedoch dazu, dass auch nach dem vorletzten Spieltag der Klassenerhalt nicht gefeiert werden konnte.
Somit steht ein weiteres spannendes Endspiel am kommenden Sonntag beim SV Darmstadt 98 an. In diesem Spiel geht es nicht nur um den Klassenerhalt von FC St. Pauli, sondern auch um den Aufstieg in die 1. Bundesliga für Darmstadt. Entsprechende Spannung dürfte somit auch am nächsten Wochenende gewährleistet sein.
 
 


Dienstag, 12. Mai 2015

California Dreaming/ Rundreise in Eigenregie/ Teil 3

1. Tag Frankfurt - San Francisco


Nach Ankunft in San Francisco machten wir uns mit unserem Mietwagen, einem Lincoln Navigator, auf den Weg zu unserem Hotel, dem Cavallo Point in Sausalito (www.cavallopoint.com)
Der Vorteil des Hotels in Sausalito ist, dass man bereits bei der Ankunft das Vergnügen hat, die Golden Gate Bridge, das Wahrzeichen von San Francisco, zu überqueren.

Das Hotel gehört zu den fünf schönsten Lodges in den USA und liegt in dem historischen Vorort Baker am Fuße der Golden Gate Bridge mit einem wundervollen Blick auf San Francisco.
Aufgrund der Zeitverschiebung und der langen Anreise bleibt für den ersten Tag kein großes Programm mehr und wir empfehlen den Abend geruhsam bei einem leichten Dinner und einem lecker Cocktail ausklingen zu lassen.


 2. Tag San Francisco


Die Entdeckungstour startet nach einem typischen amerikanischen Frühstück mit Eiern und Speck.
Wir beginnen zunächst mit dem 49 Mile Drive (Scenic Drive), welcher 1938 eingerichtet wurde, um den Besuchern für die ein Jahr später stattfindende Weltausstellung die Stadt zu zeigen.
Die Strecke durch die ganze Stadt ist mit Schilder, die eine weiße Möwe auf blauem Grund zeigen, beschildert.
Zu beachten ist, dass der Scenic Drive aufgrund der Einbahnstraßen gegen den Uhrzeigersinn gefahren werden sollte.
Wir starteten die Rundfahrt an der Lombard Street, weil dort morgens noch nicht so viele Touristen sind.

 
Wenn man den Scenic Drive abfährt, erhält man erste Eindrücke von San Francisco und hat die Möglichkeit folgende Sehenswürdigkeiten zu besichtigen: Coit Tower, Fisherman´s Wharf, Fort Mason, Presidio, Golden Gate Bridge, Museum Legion of Honor, San Francisco Zoo, Golden Gate Park.
 
Vom Coit Tower aus hat man einen hervorragenden Blick auf den Stadt mit ihren Berg- und Talstraßen sowie auf Alcatraz, the Rock.
 
Blick vom Aussichtspunkt des Coit Tower
 
Coit Tower
 
Den Nachmittag und Abend  empfehlen wir auf Fisherman´s Wharf zu verbringen und die leckeren Meeresfrüchte zu genießen. Auswahl gibt es hier genügend. Wir nahmen eine Muschelsuppe (clam shouder) gefolgt von sehr leckeren Königskrabben zu uns.
 
Ein absolutes Muss ist das Pier 39, wo man die süßen Bewohner des Hafens lautstark bewundern kann:
 
 

3. Tag San Francisco

 
Ein weiterer Tag in San Francisco eignet sich, um den Golden Gate Park näher zu erkunden. Über 5000 Pflanzenarten, Bisons und Hirsche kann man hier entdecken. Es gibt eine holländische Windmühle, einen kleinen Bahnhof aus der Jahrhundertwende und einige kleinere Seen. Im Park gibt es mehrere Museen wie das Conservatory of Flowers, die California Academy of Sciences und das De Young Museum.
Ebenso befindet sich hier der Japanese Tea Garden, der auf jeden Fall ein Besuch wert ist.
 
 
Am Mittag bietet sich ein Bummel durch Chinatown an. Hier kann man dem Treiben der Händler in der größten Kolonie von Chinesen außerhalb Chinas zuschauen.
 


Überall besteht die Möglichkeit authentisches chinesisches Essen zu sich zu nehmen.
 
Nachmittags kann man dann noch einen Abstecher in die zahlreichen Shoppingcenter unternehmen und nicht zu vergessen mit der berühmten Cable Car fahren:
 
 
Wenn man keine Vorstellung von San Francisco hat, sollte man kurz das Lied von Scott McKenzie anspielen "San Francisco", welches hervorragend das Gefühl der "Hippiestadt" wiedergibt.
 
Fortsetzung folgt
 

California Dreaming/ Rundreise in Eigenregie/ Teil 2

Nachdem all die organisatorischen Punkte erledigt sind, steht einem abenteuerlichen Urlaub nichts mehr im Weg (Infos hierzu in unserem 1. Teil) 
Das gute Wetter wird einem auf dieser Reise sicher begleiten.


Generelle Informationen zur Region:

Kalifornien ist der flächenmäßig drittgrößte und mit Abstand der bevölkerungsreichste Bundesstatt der USA. Er liegt im Westen und grenzt an den Pazifik. Der offizielle Beinamen Kaliforniens lautet "Golden State". Umgeben wir Kalifornien von den Bundesstaaten Oregon, Nevada, Arizona und dem mexikanischen Bundesstaat Baja California.
Die Geographie Kaliforniens ist extrem vielfältig: Es gibt alpine Berge (Mount Whitney 4418m), Nebelküsten (San Francisco) und heiße Wüsten (Mojave Wüste).
Kalifornien ist auch als der "Fruchtgarten" Amerikas bekannt, dessen Klima ideal für den Anbau von Weintrauben, Orangen, Zitronen und Avocados ist.
Aktuell leben ca. 38 Millionen Menschen in Kalifornien, somit ca. 12% aller US-Amerikaner.
Die größten Städte sind Los Angeles, San Diego, San José, San Francisco und Fresno.
Neben Englisch ist Spanisch eine der bedeutendsten und wichtigsten Sprachen, vor allem im südlicheren Teil Kaliforniens, aufgrund der Einwanderer.


Reiseroute:
  1. Tag Frankfurt - San Francisco
  2. Tag San Francisco
  3. Tag San Francisco
  4. Tag San Francisco- Monterey- 17 Miles Drive- Carmel by the Sea (ca. 188km)
  5. Tag Carmel by the Sea - Santa Barbara (ca. 370km)
  6. Tag Santa Barbara
  7. Tag Santa Barbara- Marina Del Rey / Los Angeles (ca. 90km)
  8. Tag Los Angeles
  9. Tag Los Angeles
  10. Tag Los Angeles
  11. Tag Los Angeles - Palm Springs ( ca. 200km)
  12. Tag Palm Springs- Las Vegas (ca. 450km)
  13. Tag Las Vegas
  14. Tag Las Vegas
  15. Tag Las Vegas - Frankfurt (Flug über Chicago)
In den nächsten Tagen werden wir die bereits veröffentlichte Reiseroute mit den gewohnten Highlights und Berichten, Tipps und unseren Informationen publizieren.

Montag, 11. Mai 2015

FC St. Pauli: Keine Chance gehabt und trotzdem gewonnen

Am Samstag, den 09.05.2015, machten wir uns erwartungsvoll auf den Weg nach Kaiserslautern, ins Fritz-Walter-Stadion, um unseren FC St. Pauli bei seiner Mission "Klasse halten" zu unterstützen.
Eigentlich waren im Vorfeld der Partie bereits die 3 Punkte auf dem Konto  von Kaiserslautern verbucht, da Kaiserslautern bis dato kein Heimspiel verloren hatte und der FC St. Pauli im Laufe der Saison erst einmal auswärts einen Sieg landen konnte.



Doch wie sagt ein Freund von uns immer "Du musst alle Spiele sehen, um bei den Sensationen dabei zu sein", denn auf der Eintrittskarte steht niemals Wunderspiel.
Wir trauten unseren Augen nicht, als wir von Beginn an das engagierte Auftreten unseres FC St. Pauli erleben durften. Von der ersten Minute an wußten wir, dass unser Ewald die Jungs richtig eingestellt hatte. Es wurde um jeden Zentimeter Rasen gekämpft.


Letztendlich ging der 2:0 Erfolg aufgrund der mannschaftlichen Geschlossenheit verdient an unseren FC St. Pauli und wir können weiter davon träumen, die 2. Bundesliga zu erhalten.
Wie immer war die Unterstützung der  mitgereisten Fans grandios und stimmgewaltig und es ist immer wieder aufs Neue ein Erlebnis Teil dieser Fans zu sein.

Das Sprichwort "Man sieht sich zweimal im Leben" traf bei der tollen Choreographie am Ende des Spieles zu, als weiße Tücher Richtung Kaiserslauterner Fans gewinkt wurden (man erinnere sich an den Abstieg aus der 1. Liga vom FC St. Pauli beim Spiel in Kaiserslautern).


Wir freuen uns auf das letzte Heimspiel gegen den Vfl Bochum am nächsten Wochenende am Millerntor und werden auch hier wieder berichten.
Glücklich mit drei Punkten im Gepäck fuhren wir nach Hause.


Freitag, 8. Mai 2015

California Dreaming- Rundreise in Eigenregie/ Teil 1

Wir stellen euch unsere 14-tägige Kalifornien Rundreise vor, die wir in Eigenregie geplant und durchgeführt haben.
Von Frankfurt flogen wir Nonstop  in 11 Stunden mit dem Airbus A380 der Lufthansa nach San Francisco, dem Ausgangspunkt unserer Rundreise.



Reiseroute

Bereits im Vorfeld eines USA Aufenthaltes gibt es einige Dinge, die man beachten und erledigen muss:

  • Beantragung einer kostenpflichtigen Einreisegenehmigung (als deutscher Staatsbürger) im Internet.
  • Diese elektronische Einreiseerlaubnis (ESTA) wird von dem Department of Homeland Security unter http://www.dhs.gov erteilt und besitzt eine 2-jährige Gültigkeit.
  • Diese Genehmigungsnummer ist bei der Flugbuchung einzutragen
  • Der Reisepass sollte biometrisch sein und eine Restgültigkeit von mind. 6 Monaten haben
  • Für einen Mietwagen benötigt man eine internationale Fahrerlaubnis für alle Fahrer.
  • Es ist oftmals günstiger im voraus den Mietwagen zu buchen und alle Versicherungen abzuschließen, so dass man bei der Übergabe des Mietwagens keine weiteren Verkaufsgespräche mit den fleißigen Mitarbeiter der Autovermieter führen muss.
  • Man sollte darauf achten, dass man einen Mietwagen mit Navigationsgerät bucht.
  • Es bieten sich die großen Vermieter an, da diese ein breites Netz von Filialen in allen Bundesstaaten haben und die Rückgabe in einem anderen Bundesstaat somit erleichtert wird. Zur Auswahl stehen hier z.B. AVIS, Alamo, Hertz, Budget etc.

Zusätzliche Informationen:
  • Für die Einreiseformalitäten und Gepäckempfangnahme sowie das Abholen des Mietwagens sollte man gut 2,5 Stunden einkalkulieren
  • Zeitverschiebung San Francisco MEZ -9h
Reiseroute:
  1. Tag Frankfurt - San Francisco
  2. Tag San Francisco
  3. Tag San Francisco
  4. Tag San Francisco- Monterey- 17 Miles Drive- Carmel by the Sea (ca. 188km)
  5. Tag Carmel by the Sea - Santa Barbara (ca. 370km)
  6. Tag Santa Barbara
  7. Tag Santa Barbara- Marina Del Rey / Los Angeles (ca. 90km)
  8. Tag Los Angeles
  9. Tag Los Angeles
  10. Tag Los Angeles
  11. Tag Los Angeles - Palm Springs ( ca. 200km)
  12. Tag Palm Springs- Las Vegas (ca. 450km)
  13. Tag Las Vegas
  14. Tag Las Vegas
  15. Tag Las Vegas - Frankfurt (Flug über Chicago)
Fortsetzung folgt

Mittwoch, 6. Mai 2015

Thees Uhlmann singt "Das hier ist Fußball" für Fabian Boll I fcstpauli.tv


FC St. Pauli von 1910 e.V.

Heute kommen wir endlich zu einer weiteren großen Leidenschaft von uns, denn wie die meisten haben auch wir einen Lieblingsverein im Fußball: Den FC St. Pauli v. 1910 e.V.

Millerntor

Seine Geschichte beginnt nicht wie der Name vermutet lässt im Jahre 1910, sondern mindestens 3 Jahre früher. Die Ursprünge sind eng verbunden mit der des Hamburg-St. Pauli Turnvereins von 1862, welcher heute noch existiert. Auch dort wurde bereits 1907 gegen den Ball getreten.
1910 traten die Kicker dann dem Norddeutschen Fußball-Verband bei.
1924 trennte man sich vom Turnverein und gründete den FC St. Pauli.
(so recherchierte René Martens ins seinem 1994 erschienen Buch "You`ll never walk alone")

1909 setzte unter anderem Amandus Vierth die Farben, die bis heute Bestand haben, durch: Braun und Weiß als offizielle Vereinsfarben.

Bis zu den Kriegsjahren pendelte der Verein in den verschiedensten Ligen in der Region mit ständigem Auf und Ab. Nach den Kriegsjahren musste der Verein seine Heimspiele in viele verschiedenen Stadien austragen, da das Stadium komplett zerstört war.
1960 wurde mit dem Bau des heutigen Stadions begonnen und erst in der Rückrunde der Saison 1961/62 konnte man dort seine Heimspiele austragen.
Leider verweigerte der DFB dem FC St. Pauli nach der Spielzeit 1962/63 die Teilnahme an der neuen höchsten deutschen Spielklasse (Bundesliga) und so startete man die nächsten Jahre in der Regionalliga Nord.
 
1974 schaffte man den Aufstieg in den bezahlten Fußball in die 2. Bundesliga. Es folgten Jahre mit Aufstieg in die 1. Liga und Widerabstieg und später sogar der Lizenzentzug und der komplette Neuaufbau erfolgte. Nach Jahren zwischen Oberliga und 2. Liga gelang 1988 der Wiedereinzug in die 1. Bundesliga und es folgten drei glorreiche Jahre in der höchsten deutschen Spielklasse.
Danach folgte wieder der Fahrstuhl bis man 1996 wieder in die Bundesliga zurück kehrte.
Nach abermaligem Abstieg und Wiederaufstieg und einem weiteren Abstieg erfolgte der Neuanfang in der Regionalliga 2003. Doch auch hier wurden 11700 Dauerkarten verkauft. Ein Verein- eine Liebe- seine Fans!

2007 gelang dann die Rückkehr in die 2. Liga und die neue Südtribüne am Millerntor wurde errichtet.
Passend zum 100jährigen Vereinsjubiläums 2010 wurde der Aufstieg in die 1. Liga geschafft. Es folgten der Derby Sieg und der postwendende Abstieg.
Seitdem spielt St. Pauli in Liga 2.
"Ich liebe Dich, ich träum von Dir, in meinen Träumen bist du Europacup Sieger, doch wenn ich aufwach, fällts mir wieder ein- spielst ganz woanders- in Liga 2. Ich liebe dich"

 Das Besondere am FC St. Pauli sind die Fans. Egal in welcher Liga der Verein spielt, die Mannschaft wird unterstützt. Wir haben viele Spiele in diversen Ligen gesehen. Der Support durch die Fans ist einzigartig.
Hier kann man Fußball erleben, nicht ergebnisorientiert, der Fußball ist ein Happening, Teil einer Kultur, Lebenseinstellung und oftmals Weltanschauung.


Wir haben durch unsere Besuche - waren es Heim- oder Auswärtsspiele- viele neue Menschen und Freunde kennengelernt, denen es wichtig ist, sich gegenseitig auszutauschen und eines dabei nie zu vergessen: Respekt.
Es ist schön, Fangesänge zu hören, in denen die eigene Mannschaft unterstützt wird und nicht wie vielerorts üblich, der Gegner verunglimpft wird.
Das alles macht für uns die Sympathie und die Liebe zu diesem Verein aus. Mainstream und Blutlosigkeit wird an vielen anderen Ecken praktiziert, nicht aber beim FC St. Pauli e.V.



Dies gilt es mit allen Mitteln zu verteidigen und zu bewahren. Forza FC St. Pauli.

Quelle www.fcstpauli.com


 

Dienstag, 5. Mai 2015

Erholungsurlaub an der Algarve

Ende Mai letztens Jahres machten wir uns auf den Weg in die Sonne Portugals. Von Frankfurt ging es Nonstop nach Faro, dem Zielflughafen an der Algarve.
Wir fuhren mit unserem vorgebuchten Mietwagen in unser Hotel "Bela Vista Hotel & Spa" in Portimao.
Das Bela Vista ist ein kleines, sehr charmantes Hotel, direkt am weitläufigen Strand von Praia da Rocha, mit einer gepflegten und sehr schönen Außenanlage. Der Aufenthalt bereitete uns eine große Freude. Das Hotel gehört zur Relais & Chateau Gruppe und ist ein historisches Gebäude, welches seit 1934 in Familienbesitz ist. Es verfügt über 15 individuell gestaltete Zimmer. Im Hotel befindet sich das Vista Restaurant, eines der besten Restaurants in ganz Portugal.
(weitere Infos zu dem Hotel unter www.hotelbelavista.net)


Die Algarve ist die südlichste Region Portugals und erstreckt sich über eine Fläche von 4989 km² (5,6% von Festland Portugal) und hat rund 450000 Einwohner. Die größten Städte sind Faro, Portimao und Olhao. Sie hat europaweit die meisten Sonnentage und ist touristisch sehr erschlossen.
In den Sommermonaten verdreifacht sich daher die Zahl der Bewohner.
Die Sommer sind heiß und trocken und selbst im Winter sinken die Temperaturen selten unter 10°C.
Auch wenn man kein Golfspieler ist, kann man sich hier ausgezeichnet erholen und einen wundervollen Urlaub genießen.

In einer Woche kann man die ganze Schönheit der Algarve mit ihren unverwechselbaren Buchten und kleinen Orten erkunden und lieb gewinnen.

Beispielhaft für einen Ausflug ist die Fahrt nach Sagres-  das Ende von Europa, der südwestlichste Punkt:

 
 

Für die frühen Seefahrer war hier das Ende der Welt. Heute thront ein sehr schöner alter Leuchtturm über den Klippen und die "letzte Bratwurst vor Amerika".

Die Fahrt entlang der Küste von Sagres nach Portimao lädt immer wieder zum Verweilen und Anhalten ein- eine traumhaft schöne Badebucht folgt der nächsten, umrandet von den typischen Felsformationen der Algarve.


 
 
Ein unbedingter Besuch ist die Hafenstadt Lagos wert, die durch ihre Markthallen und ihre Altstadt zu begeistern weiß.

Auch hier unsere Top 10 der Sehenswürdigkeiten der westlichen Algarve:

  • Altstadt von Lagos
  • Cabo de Sao Vicente (Leuchtturm)
  • Strand "San Rafael"
  • Altstadt von Albufeira
  • Promenade von Portimao
  • Küstenstraße Carrapateira
  • Ria Formosa Natural Park
  • Fischereimuseum von Portimao (ehemalige Hauptstadt der Sardinen)
  • Maurische Festung in Tavira
  • Praia do Cavalho
Altstadt von Lagos
 
Einer der unzähligen Strände
 
 
Kulinarisch hat die Algare sehr viel zu bieten. Allem voran die landestypische Küche mit den entsprechenden Meerestieren lädt zu Gaumenfreuden ein.

Gute Restaurants aus Praia do Rocha sind:

  • Vista Restaurant
  • Doce Finu´s
  • Marisqueria da Rocha
  • Restaurante O Barao
  • Taberna do Felipe
Teil eines Menüs im Restaurant Vista
 
Muscheln in Öl und Knoblauch
 

Montag, 4. Mai 2015

Midsummer in Stockholm

An einem Mittwoch Nachmittag im Juni flogen wir nach Stockholm, die Hauptstadt Schwedens, und haben den skandinavischen Sommeranfang (Midsummer) zelebriert. Das nicht ganz so schöne Wetter konnte uns aber nicht bremsen. Erlebnisreiche 5 Tage haben wir in hellen Nächten verbracht.


Das Hotel "Stureplan", welches uns als Herberge diente, liegt mitten im Zentrum.
Die schwedische Hauptstadt hat knapp 2,1 Mio. Einwohner (Großraum Stockholm) und ist die größte Stadt Skandinaviens. Sie ist der Sitz des schwedischen Parlaments und der schwedischen Regierung.

Ein Meerbusen der Ostsee umschließt die Stadt mit unzähligen Buchten, Landzungen sowie etwa 24000 größeren und kleineren Inseln, den sogenannten Schären.
Deshalb trägt Stockholm oftmals den Beinamen "Venedig des Nordens".

 
 
 

Wichtig für Reisende ist zu wissen, dass die Midsummer-Festivitäten oftmals Familienfeiern sind und somit an 2 Tagen fast sämtliche Geschäfte geschlossen sind und Shoppingfreunde nicht auf ihre Kosten kommen.

 
 


Wie gewohnt unsere Top 10, die man an einem verlängerten Wochenende in Stockholm gesehen haben sollte:
  • Königliches Schloß (Kungliga Slottet)
  • Altstadt (Gamla Stan)
  • Bootstour durch die Kanäle (Abfahrt vor Grand Hotel)
  • Rathaus (Stadshuset)
  • Vasa Museum
  • Junibacken (Michel aus Lönneberga, Pippi Langstrumpf und Karlsson vom Dach)
  • ABBA Museum
  • Djurgarden
  • Skansen Open- Air Museum
  • Östermalm

Kulinarisch hat Stockholm sehr viel zu bieten. Nationale und internationale Küche auf sehr hohem Niveau.
Wir haben gute Erfahrungen gemacht mit folgender Auswahl:
  • Fem Sma Hus (skandinavisch)
  • Sturehof (Meeresfrüchte, europäisch)
  • Berns Asiatiska (asiatisch)
  • Strandvagan 1
  • Afternoon Tea im Grand Hotel (Etagere sehr zu empfehlen)

Tanzeinlage im ABBA Museum:
video


Samstag, 2. Mai 2015

Barcelona in 3 Tagen

Die Hauptstadt Kataloniens, Barcelona, eignet sich ideal für ein verlängertes Wochenende. Der Flug dauert von Frankfurt ca. 1,5 Stunden. Nach einer Taxifahrt von 30 Minuten ist man mitten in der Stadt, in unmittelbarer Nähe der berühmten Ramblas.


Wir wählten das Hotel "Grums", das ca. 5 Minuten Fußweg von der Ramblas entfernt war. Wir hatten ein Zimmer mit einer einladenden Dachterrasse. Das Hotel ist modern gestaltet und bietet für einen Wochenendtrip sämtliche Annehmlichkeiten.


Es ist beeindruckend mit welchem Stolz und welcher Würde die Katalanen ihre Unabhängigkeit von Spanien bestreben. Barcelona, die ehemalige Olympiastadt, hat ca.1,6 Mio Einwohner und ist die zweitgrößte Stadt Spaniens.
Im November 2014  stimmten die Katalanen friedlich über ihre Unabhängigkeit ab (ein offizielles Referendum war nicht erlaubt). Rund 80% der Bevölkerung votierten für die Abspaltung von Spanien. Die Unabhängigkeitsbestrebungen sind nach wie vor immens, und wir sind gespannt, wie sich diese in der wundervollen Stadt weiter entwickeln werden.


Zweifelsohne zählt Barcelona zu den schönsten Städten Europas, die man besuchen sollte.
 
Unsere Top 10 der Sehenswürdigkeiten, die man an einem Wochenende in Barcelona gesehen haben sollte:
  • La Sagrada Familia von Antonio Gaudi
  • Poble Espanyol - das spanische Dorf
  • Casa Milà - ebenso von Antonio Gaudi
  • die Ramblas
  • Picasso Museum
  • Magische Fontäne von Montjuic
  • Kolumbus Statue
  • Barrio Gotico (Altstadt)
  • Markthalle (Mercat de la Boqueria)
  • Hafenseilbahn
Kulinarisch ist man in Barcelona ebenso bestens aufgehoben. Unzählige kleine Tapas-Bars laden genauso wie große Restaurants zum Verweilen ein.


Unsere Highlights:
  • Los Caracoles (Reservierung ratsam)
  • Bodega la Peninsular (mediterran spanisch Tapas)
  • Vino  y Otros Remedios (Weinbar mit Tapas, griechisch)
  • La Pepita (Tapas, spanische Spezialitäten)


Freitag, 1. Mai 2015

Wochenendtrip nach Wien

Gemütlich an einem Freitag Mittag begeben wir uns an den Frankfurter Flughafen, um mit dem gepackten Weekender nach Wien, der Hauptstadt Österreichs, zu fliegen.
Der Flug dauert gut eine Stunde und man landet in Wien Schwechat (ca. 16 km südöstlich vom Zentrum Wiens).
Mit dem Taxi ist man in einer guten halben Stunde in der City. Als Unterkunft bietet sich eines der vielen zentral gelegenen Hotels in der Innenstadt an. Wir haben uns für das Steigenberger Hotel Herrenhof entschieden.


Mitten im Herzen Wiens, in der als UNESCO Weltkulturerbe geschützten Altstadt, liegt das Hotel nur ein "Steinwurf" von der berühmten Hofburg entfernt und dient für das Wochenende als idealer Ausgangspunkt für unsere Exkursionen.

 
 

Wien, die größte Stadt Österreichs, hat mit seinen ca. 1,8 Mio. Einwohnern einiges zu bieten. Sowohl kulturell als auch kulinarisch (nicht immer kalorienbewusst).

Hier unser Top 10 der Sehenswürdigkeiten, die man an einem Wochenende in Wien gesehen haben sollte:
  • Stephansdom
  • Rathausplatz
  • Naschmarkt
  • Hofburg
  • Albertina
  • Graben (Shoppingmeile)
  • Fiakerfahrt
  • Hundertwasserhaus
  • Ankeruhr
  • Spanische Hofreitschule

Kulinarisch ist man in Wien ebenfalls bestens bedient und kann sich hervorragend sowohl landestypisch als auch international verwöhnen lassen. Wir haben mit folgenden Restaurants und Cafés gute Erfahrungen gemacht:

  • Figlmüller (typisch österreichische Küche)
  • Plachutta (sehr gutes Wiener Schnitzel und astreiner Tafelspitz)
  • Do & Co (internationale asiatische Küche)
  • Zum schwarzen Kameel
  • Hawelka (Institution unter den Wiener Kaffeehäusern)
  • Café Sacher (für alle, die Sacher Torte lieben)